WER BEZAHLT IM RESTAURANT?

ER SAGT:
Diese Frage stellt sich als Mann eigentlich nicht. Natürlich immer die Frau… Nein, Spass bei Seite. Natürlich bezahlt immer der Mann. Es ist selbstverständlich, dass der Mann in Restaurants bezahlt, da dies ein Ort ist an dem beide bewußt hingehen und sich wohl fühlen sollten. Wenn Mann es sich nicht erlauben kann durchschnittlich 30,00-50,00 € pro Restaurantbesuch in eine Beziehung zu investieren, dann sollten beide lieber zuhause bleiben und in der Küche etwas zusammen kochen.

Wenn ich mir dagegen die Diskussionen meist junger Paare ansehen, die akribisch genau die Rechnung auseinandernehmen und dann noch das Trinkgeld aufteilen, muss ich immer schmunzeln. Das hat überhaupt nichts mit Emanzipation oder sonstigen Ansetzen von Gleichberechtigung zu tun. Männer der „alten Schule“ wissen das und es ist auch ein gewisses Mass der Anerkennung für die Partnerin. Ich lebe in einer gleichberechtigten Beziehung mit meiner Partnerin zusammen und finde, dass es meine Pflicht ist, die wenigen gemeinsamen Momente, neben der ganzen Pendelei, Bürotätigkeit und Hausarbeit so schön und für uns beide angenehm, wie nur möglich gestalten zu können.

Das war auch schon einmal anders und kam in meiner früheren Beziehung daher, dass ich einfach genervt von dem ganzen Thema Geld war. Ich finde, dass eine Beziehung so aufgebaut sein sollte, dass sich erst gar nicht Frage nach einem „Wer verdient das Geld und wer kümmert sich um den Haushalt“ stellt. Jeder sollte weiterhin seien finanziellen Freiheiten haben. Es spielt im Endeffekt immer eine Rolle, ob man respektvoll und umschlich miteinander umgeht. Das Thema zieht sich weit über die „Wer bezahlt im Restaurant“ Frage hinaus. Gemeinsame Urlaube, die Wahl der gemeinsamen Wohnung etc. Die Liste ist schier endlos lang und beginnt oft mit der Eingangsfrage. Klärt diese für euch so früh, wie möglich ab. Nehmt die Verantwortung für die Beziehung bei diesem Thema an euch und zeigt eurer Herzdame die volle Zuneigung. Umso schöner ist irgendwann mal der Moment, wenn sie die Geldbörse zückt und mit vollem Vorsatz die Rechnung begleichen möchte. Dass ist dann der Augenblick, wo viel Geschick und Fingerspitzengefühl verlangt wird. Zuerst ist es nicht verkehrt etwas empört zu tun, dann aber wohlwollend und voller Respekt und Anerkennung die Einladung annehmen. Immer darauf verweisen, dass dies natürlich nur eine Ausnahme sein darf und Mann sich sehr freut. Dann habt ihr alles richtig gemacht.

Der richtige Moment, um die Rechnung des Restaurants bezahlen zu können erfordert auch etwas Geschick. Da gibt es die Toilettentaktik. Entweder geht ihr auf Toilette und bezahlt in diesem Zuge auch gleich die noch offene Rechnung, um dann weiter in Richtung Toilettenräume verschwinden zu können. Danach könnt ihr dann einfach das Lokal verlassen und mit der Situation noch ein wenig spielen. Unter dem Motto, oh jetzt haben wir ja nicht bezahlt, komm schnell weg etc.
Die zweite Variante ist ähnlich, in diesem Fall geht Eure Begleiterin auf Toilette und ihr nutzt die Gunst der Stunde zum bezahlen. Als dritte Variante gibt es noch die Telefonsituation, wo Mann einfach so tut, als wenn man noch schnell telefonieren muss und in diesem Zuge die Rechnung bezahlt.

Was überhaupt nicht geht und an dieser Stelle absolut fehl am Platz ist, sind die „Poserzahler“. Vergesst die schwarzen American Express Express Karten oder großen Scheine. Frauen, die sich davon beeindrucken lassen, können Euch schnell Haus und Hof kosten. Der wahre Gentleman bezahlt und schweigt. Auch muss der Blick auf Rechnung von der Begleiterin unbedingt vermieden werden. Das bringt Mann keinen Bonus und im Zweifel nur unliebsame Diskussionen über absolut triviale Themen, wie die Trinkgeldhöhe oder dass der Wein doch ganz schön teuer/ billig war.
Mir ist auch kein Fall bekannt geworden, bei dem ein Mann sein Hab und Gut durch bezahlte Restaurant-oder Kaffeehausrechnungen verloren hat. Es waren letztendlich die „Posermomente“ in dem das Ego des Mannes an ungeschickter Stelle (Cartier, Rolex, Porsche Autohaus etc.) getroffen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.